Als Katarakt bezeichnet man jede Trübung der Linse im Auge.

Eine intakte Lines ist durchsichtig - klar, weich und sehr flexibel. Die Flexibilität wird
durch den großen Flüssigkeitsanteil und die nötige Festigkeit der Linse durch die in
gleicher Menge sich dort befindlicher Proteine gewährleistet. Es besteht ein
Gleichgewicht von Flüssigkeit und Proteinen.

Ein Muskel, welcher ringförmig um die Linse angelegt ist sorgt durch Bewegung der
Line für die Scharfstellung der Bilder. Ist das Gleichgewicht von Proteinen und
Flüssigkeit gestört, kommt er zur Vermehrten Einlagerung von Flüssigkeit und damit zur
Eintrübung der Linse. Die Flexibilität nimmt ab, der Ringmuskel kann die nur noch
eingeschränkt einfallenden Bilder können durch die abnehmende Flexibilität nicht mehr
scharf gestellt werden. Dieser Prozess ist fortschreitend und führt zur Erblindung.

Katarakt wird in verschiedene Stadien eingeteilt:

1. beginnender Grauer Star mit geringer Trübung der Linse
2. fortgeschrittener Grauer Star
3. prämaturer Grauer Star mit weit fortgeschrittene Linsentrübung
4. maturer Grauer Star: vollständig getrübte Linse
5. überreifer Grauer Star. Der Kern der Linse ist hart und es besteht die Gefahr, das
Proteine durch die Linsenkapsel austreten und eine Entzündung mit hohem
Augendruck auslösen.
Die Stadien, in denen die Linse zwar getrübt, der Hund aber noch nicht blind ist, werden
auch als immaturer Grauer Star bezeichnet.

Eine weitere Einteilung ist die nach dem Alter des Auftretens des Grauen Stars:

1. Kongenitaler Grauer Star ist angeboren. Er kann erblich (hereditär) oder durch
eine intrauterine (Bezeichnung für Prozesse innerhalb der Gebärmutter)
Schädigung bedingt sein.
2. Juveniler Grauer Star tritt bis zum Alter von 6 Jahren auf.
3. Seniler Grauer Starr tritt ab 6 Jahren auf und ist eine Erkrankung der „Alten„
Hundes


Unabhängig vom Alter und Erbfaktoren kann Katarakt durch Verletzungen, Diabetes
Mellitus, Verletzungen, Entzündungen des Auginneren und Strahlung hervorgerufen
werden.

Bei einem maturem Katarakt kann durch eine OP die Linse des kranken Auges ersetzt
werden. Ob eine OP sinnvoll ist hängt vom jeweiligen Hund und dessen gesundheitlicher
Vorgeschichte ab. Sollte jedoch bei eine Erkrankung vorliegen und ein frühes Stadium
des Katarakts festgestellt werden so kann in einzelnen Fällen das fortschreiten des
Katarakts verhindert werden. Das Sehvermögen des Hundes wird in beiden Fällen sicher
vermindert jedoch zumindest Teilweise erhalten sein.