Bei der TNS ist das Knochenmark nicht in der Lage die von ihm gebildeten weißen Blutkörperchen ins
Blut abzugeben.

Die an TNS erkrankten Hunde sterben demnach letztlich an einer Immunschwäche, da sie Erreger,
die in den Körper eindringen nicht bekämpfen können. Es andelt sich um eine autosomall
rezesssiv vererbbare Autoimmunerkrankung, was bedeutet, dass beide Eltern Träger sein
müssen, um einen befallenen, sprich kranken Welpen zu produzieren.

Das Alter beim Ausbruch der Erkrankung variiert und ist letztlich vom schweregrad der Infektion und
deren Erreger abhängig. Meist Erkranken die Welpen jedoch schon beim Züchter oder innerhalb
der ersten 4 Lebensmonate. Leider werden die Symptome der TNS oft übersehen da sie
unspezifisch sind und bei einer Blutuntersuchung ein Mangel an weißen Blutkörperchen paradoxer Weise oft nicht festgestellt werden kann. Daher werden und können nur die Symptome die
mit der Infektion einher gehen behandelt werden. Eine Therapie in dem Sinne gibt es zur Zeit
nicht.

Inzwischen ist ein Gentest für diese Autoimmunerkrankung auf dem Markt. Sowohl Show als auch
Arbeitshunde sind inzwischen als Träger identifiziert.